reformiert.lokal 03.01 - "Brot für alle"-Kampagne 2021

reformiert. (Foto: Kirche Schweiz): Logo der Zeitung reformiert.
Bitte beachten Sie, dass in der aktuellen Version des reformiert.lokal 03.01 die Angaben auf dem Stand bei Redaktionsschluss per 15. Februar 2021 beruhen. Bitte vergewissern Sie sich auf unserer Website, ob die Gottesdienste und Veranstaltungen durchgeführt werden können. Besten Dank für Ihr Verständnis.

Die neuste Ausgabe der Gemeindeseite reformiert.lokal der Kirchgemeinden Hombrechtikon und Stäfa finden Sie in Ihrem Briefkasten.
Sie können die aktuelle Ausgabe » hier als Online-Version lesen.

Leitartikel - "Brot für alle"-Kampagne 2021

Klimagerechtigkeit ist das Thema der diesjährigen ökumenischen Kampagne von Brot für alle (reformiert), Fastenopfer (katholisch) und Partner sein (christkatholisch). Neben der Corona- Pandemie, die wir unmittelbar in unserem Alltag spüren, gibt es ein weiteres grosses Problem, das weltweit schlimme Auswirkungen haben wird und teilweise bereits hat.

Wenn bei uns die Störche zum Überwintern nicht mehr in den Süden fliegen oder wenn der für das Tessin typische Merlot bereits bei uns angebaut wird, finden wir das nicht schlimm. Das Abschmelzen der Gletscher macht hoffentlich bereits etwas nachdenklicher. Wenn in Afrika bäuerliche Anbauflächen verdorren, andernorts die Überschwemmungen zunehmen und der Meeresspiegel steigt, ist das ja nicht bei uns. Was sollen wir den Wissenschaftlern Glauben schenken, dass jetzt das Steuer herumgerissen werden muss, soll der Klimakollaps für künftige Generationen verhindert werden? Uns geht es ja noch gut. Was sollen wir auf etwas verzichten?

Klimaskeptiker werden darauf hinweisen, dass wir ja im Januar Schnee wie schon lange nicht mehr hatten – da gibt es bestimmt keine nennenswerte Klimaerwärmung. Wenn im globalen Süden das Leben unerträglich wird, steigt der Migrationsdruck. Wenn wir erst dann reagieren möchten, ist es sicher zu spät. Verantwortung zu übernehmen ist eine Frage der Gerechtigkeit und bedeutet auch Verzicht.

Der Fastenkalender 2021 ist verteilt. Darin erfahren Sie viel Wissenswertes und vielleicht sticht Ihnen ein Projekt ins Auge, das Sie gerne unterstützen möchten. Der für Stäfa traditionelle ökumenische Gottesdienst «Gemeinsam an einem Tisch» findet aufgrund der Einschränkungen leider ohne Suppenzmittag statt.

Für die Ökumenische Arbeitsgruppe für Entwicklungshilfe Stäfa-Uerikon: Alfred Ziegler

Alfred Ziegler
Zihlweg 22
8712 Stäfa

044 926 10 56 (Fax 044 926 31 38)
079 432 48 82


Termine in Stäfa:
Sonntag, 7. März, 9.30 Uhr und 11.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst in der katholischen Kirche
Samstag, 20. März, Aktionstag: Verkauf von Fairtrade-Rosen und -Schokolade beim Goethezentrum Stäfa und beim Fairmondo-Laden an der Bahnhofwiese Stäfa

Frühere Ausgaben:
Ab Februar 2020 wurde der Name der Gemeindeseiten von reformiert.stäfa auf reformiert.lokal geändert.


Zur Zeit sind keine Daten bekannt.