reformiert.lokal 11.02 - Ewigkeitssonntag

reformiert. <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Kirche&nbsp;Schweiz)</span>: Logo der Zeitung reformiert.<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>oeme.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>282</div><div class='bid' style='display:none;'>2524</div><div class='usr' style='display:none;'>121</div>
Bitte beachten Sie, dass in der aktuellen Version des reformiert.lokal 11.02 die Angaben auf dem Stand bei Redaktionsschluss per 2. November 2020 beruhen. Besten Dank für Ihr Verständnis.

Die neuste Ausgabe der Gemeindeseite reformiert.lokal der Kirchgemeinden Hombrechtikon und Stäfa finden Sie in Ihrem Briefkasten.
Sie können die aktuelle Ausgabe » hier als Online-Version lesen.

Leitartikel - Ewigkeitssonntag

Wir bewegen uns auf den Schluss des aktuellen, sehr speziell gewordenen Kirchenjahres zu und damit auf eine symbolisch reiche Zeit: Jesus Christus, gestorben, auferweckt, wird als König des Kosmos gefeiert, der selbst die Verstorbenen nicht tot belassen wird, sondern zur Auferstehung ruft und zu einem Leben in der Ewigkeit, in der Dimension Gottes. Keinerlei Maske wird mehr nötig sein, denn ansteckend wird bloss die Liebe sein.

Der Ewigkeitssonntag relativiert so manches. Kein Stern ist ewig, kein Planet ist ewig, kein Stein und nicht einmal ein Gebirge ist ewig, keine Regel ist ewig, keine Nation ist ewig, kein Programm ist ewig, kein Gedanke ist ewig, kein Schmerz ist ewig, keine Wut ist ewig, keine Angst ist ewig, keine Sorge ist ewig, keine Musik ist ewig, keine Predigt ist ewig, kein Mensch ist ewig, kein…. Ewig ist alleine Gott.

Tröstlich, dass dieser Gott, zu dem wir auch am Ewigkeitssonntag gehören, die Ewigkeit nicht für sich behält, nicht allein sein will, sondern seine Dimension mit uns teilt. Der ewige Gott rief uns ins Leben und ruft uns auch nach dem Sterben zu sich. Ein tröstlicher Gedanke, in Ewigkeit eingebettet sein zu dürfen, ohne selbst ewig sein zu müssen oder zu können. Diese Dimension der Ewigkeit ist uns auch jetzt, in Raum und Zeit sogar, alles andere als fern, sondern nahe und näher als uns oft bewusst. Deshalb lohnt es sich, jetzt in dieser Welt aufmerksam zu sein und selbst dem scheinbar Unscheinbaren Beachtung zu schenken.

Ewigkeit kann uns in einem kurzen, intensiven Moment aufgehen, wenn wir etwas wie von Gott her vernehmen, wenn wir vor oder nach dem Tod seine Stimme hören, die uns mit oder ohne Ohren etwas in der Art vernehmen lässt: ich habe dich bei deinem Namen gerufen, du gehörst zu mir. Lässt sich so nicht älter werden und getrost auch irgendwann sterben?

Zum Schluss die untenstehenden Worte von Kurt Marti: Ich wünsche Ihnen einen gesegneten Ewigkeitssonntag.
alt sein
kleiner werden
erdwärts wachsen
dahingehen
unter die erde kommen
ruhe finden
bei wurzeln sein
kein ohr mehr haben
die stimme hören


Martin Scheidegger, Pfarrer

Am Sonntag, 22. November wird in den reformierten Kirchen Stäfa und Hombrechtikon der Ewigkeitssonntag gefeiert.


Martin Scheidegger <span class="fotografFotoText">(Foto:&nbsp;Foto:&nbsp;Lisbeth&nbsp;Grimm)</span>
Pfarrer
Martin Scheidegger
Kirchbühlstrasse 40
8712 Stäfa

044 926 15 65


Frühere Ausgaben:
Ab Februar 2020 wurde der Name der Gemeindeseiten von reformiert.stäfa auf reformiert.lokal geändert.