Interview mit den Präsidenten der Kirchgemeinden und Frieder Furler

HoSt22<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>kirchestaefa.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>50</div><div class='bid' style='display:none;'>7726</div><div class='usr' style='display:none;'>55</div>
In der Zürichseezeitung erschien am Samstag, 16. Mai ein Interview mit den Kirchenpflegepräsidenten Andreas Dürr und Arnold Egli, sowie dem Projektleiter Frieder Furler.
Es ist symptomatisch, wenn aus zwei eins wird: Bei gewissen Fragen muss man Entscheidungen treffen. So findet auch der Termin mit der ZSZ-Journalistin zur
Kirchenfusion in Stäfa statt.

Doch dass man da auch an die jeweils andere Gemeinde denken muss, das scheint den reformierten Kirchenpflegepräsidenten Arnold Egli (Stäfa) und Andreas Dürr (Hombrechtikon) klar zu sein. «Auch wenn die Verwaltung in einer Gemeinde ist, wird es in der anderen Gemeinde immer eine Ansprechperson geben», versichert Dürr.


Hier können Sie das gesamte Interview als PDF lesen:

Dokumente