Evelyne Lott
Verantwortlich: Evelyne Lott
Bereitgestellt: 14.02.2020

reformiert.lokal - Hombrechtikon meets Stäfa

reformiert. —  Logo der Zeitung reformiert.<div class='url' style='display:none;'>/</div><div class='dom' style='display:none;'>oeme.ch/</div><div class='aid' style='display:none;'>282</div><div class='bid' style='display:none;'>2524</div><div class='usr' style='display:none;'>121</div>
reformiert.: Logo der Zeitung reformiert.
Ab Februar 2020 erscheint die bisherige Gemeindebeilage in der Zeitung reformiert. mit neuem Namen, aufgefristem Layout und erweitertem Inhalt. Im Zusammenhang mit dem Projekt HoSt22 werden die Gemeindeseiten von Stäfa und Hombrechtikon zusammengelegt.

Die neuste Ausgabe der Gemeindeseite reformiert.lokal der Kirchgemeinden Hombrechtikon und Stäfa finden Sie in Ihrem Briefkasten.
Sie können die aktuelle Ausgabe » hier als Online-Version lesen.

Leitartikel - Hombrechtikon meets Stäfa
Die Jahreszahl 2020 ist nun definitiv überall präsent. Eine weitere Wegmarke im Laufe unseres Jahrhunderts. Fragen Sie sich manchmal auch, ob Sie noch – oder überhaupt – auf dem «richtigen Weg» sind? Gibt es diesen eigentlich? Auch wenn wir dies nicht immer ganz genau wissen, sind wir im Fluss der Zeit unterwegs und bewegen uns durch unser Leben. Vielerorts begegnen uns Neuerungen auf einen Jahreswechsel hin. Seien dies geschäftliche, kirchliche oder persönliche Veränderungen.

Sie haben sicherlich bemerkt, dass auch dieses Informationsblatt, welches Sie gerade lesen, einige Neuerungen erfahren hat. So ist in Stäfa aus «reformiert.stäfa» und in Hombrechtikon aus dem «Dialog» neu die Zeitschrift «reformiert.lokal» geworden. Wir sind mit dieser Ausgabe bereits daran, auf dem neuen Weg zu gehen, und legen erste Spuren, welche aus der HoSt22 Zusammenarbeit entstanden sind. Wir wagen zusammen die ersten Schritte. Wie in dieser Jahreszeit oft Nebel die Landschaft verklärt, ist der vor uns liegende Jahresweg teilweise noch in der Zukunft verborgen.

Eine Neuerung ist immer auch ein Wagnis, dessen Ausgang niemand voraussagen kann. Dazu passt das Zitat von Søren Kierkegaard: «Verstehen kann man das Leben rückwärts; leben muss man es aber vorwärts.» Wir können also für das noch junge Jahr 2020 den Mut aufbringen, unseren neuen, zumindest in dieser Zeitschrift, gemeinsamen Weg zu gehen. Dies im Vertrauen darauf, dass das, was wir in unseren beiden Kirchgemeinden leben und erleben, sich im «reformiert.lokal» zu einem klaren Bild zusammenfügt.

Ich wünsche mir, dass Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser aus Stäfa und Hombrechtikon, diese erste gemeinsame Ausgabe gefällt. Auf Ihre Reaktionen bin ich gespannt. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre, welche Sie etwas über den Tellerrand der eigenen Kirchgemeinde schauen lässt.

Andreas Dürr, Präsident der Kirchenpflege Hombrechtikon

Dürr, Andreas
Andreas Dürr
Oetwilerstrasse 35
8634 Hombrechtikon



Frühere Ausgaben: